Mit Knoblauch, Apfelessig und Salzwasser durch den Herbst

By 15. Oktober 2018 Trends No Comments
Tee

Eigentlich wollte ich ja über aktuelle Themen in den sozialen Medien, neue Technologien oder sonstige Trends schreiben, aber da es nicht nur nebelig und nass auf dem Weg in die Arbeit war, sondern auch einige bei uns in der Agentur krank oder nicht ganz auf der Höhe sind, habe ich beschlossen mich dem alten Thema Hausmittelchen zur Vorbeugung von Krankheiten im Herbst zu widmen.
Den klassischen Ingwer-Zitrone Tee kennen wir ja alle, manche wagen sich sogar an Ingwer-shots, aber es muss doch sonst noch andere Lebensmittel oder Dinge geben, die man tun kann um dem Körper einen kleinen Boost zu geben?!

Halsschmerzen
Meistens dauern diese nur einige Tage an und lassen sich durch eine Rötung im Rachen erkennen (Entzündung der Rachenschleimhaut). Durch Wärme und Feuchtigkeit sind die Symptome untertags meist schwächer als am Abend und in der Früh. Meist kommen Halsschmerzen mit einer Erkältung, in starken Fällen entzünden sich auch Bronchien, Kehlkopf und Mandeln.

Hier eine Liste von Kräutern, Gewürzen, Ölen und sonstigen Mitteln die zur Heilung oder Milderung der Symptome helfen.

Kräuter und Gewürze
• Aloe Vera: entzündungshemmend, befeuchtend
• Apfelessig: antibakteriell, vitaminreich, unterstützt Säuren-Basen Haushalt
• Salbei: antibakteriell, beruhigend für die Schleimhaut
• Kurkuma: entzündungshemmend, basisch, stärkt das Immunsystem
• Thymian: soll Härchen in Atemwegen anregen und beim Husten helfen
• Lindenblüten: sollen dabei helfen Erkältungsviren durch ihre schweißtreibende Wirkung zu bekämpfen
• Ätherische Öle (Minze, Eukalyptus)
• Knoblauch: antibakteriell, entzündungshemmend
• Salzwasser

Tipps & Hilfsmittel
Regelmäßiges Gurgeln kann dabei helfen Halsschmerzen zu lindern.
Warme Wickel regen die Durchblutung an, unterstützen die Lösung des Schleimes und lindern die Schmerzen. Wickel können mit warmem Tee aber auch zum Beispiel zerdrückten Kartoffeln gemacht werden.
Viel trinken hilft nicht nur dabei die Bakterien und Viren hinaus zu spülen, sondern befeuchtet auch den Rachen.
Wärme statt Kälte. Kälte betäubt zwar kurzfristig doch Wärme hilft bei der Durchblutung der Schleimhäute und wirkt beruhigend.
Inhalieren/ spülen der Nase mit Kochsalzlösung kann Wunder wirken, denn es hilft dabei Viren von den Schleimhäuten zu bekommen.
Ätherische Öle können bei Schnupfen eine Verstopfung lösen.

Lieber nicht…
• Zitrone und Orange sollte nicht verwendet werden, denn ihre Säure greift die schon angeschlagenen Schleimhäute zusätzlich an.
• Auch Milch ist eine nicht so gute Variante bei einem verschleimten Rachen, denn sie hat eine schleimbildende Wirkung und verlängert den Prozess sogar.
• Apfelessig kann aufgrund der Säure schmerzen, hier kann man sich aber durch die Hinzugabe von Honig helfen.

Natürlich sind alle diese Tipps relativ, Garantie dadurch gesund zu bleiben gibt es nie, aber schaden kann es auch nicht 😉

Lisa die Dritte

Leave a Reply