„Man bringe den Spritzwein!“

By 10. Oktober 2016 Über uns No Comments
© SodaStream/Daniel Hinterramskogler

Die Österreicherinnen und Österreicher lieben ihn und beinahe der Rest der Welt rümpft darüber die Nase: der Spritzer oder G’spritzte! Die Kunst hinter der Zubereitung ist „gelebte Regionalität“. Aber was macht die perfekte Mischung aus Wein und Wasser aus? In einer launigen Wirtshausrunde haben wir uns allen wichtigen Fragen rund um den G’spritztn gestellt.

© PID/Christian Fürthner - Wiener Weinwandertag 2016

© PID/Christian Fürthner – Wiener Weinwandertag 2016

Der richtige Mix macht’s!

In Wiens Kultlokal „Hausmair’s Gaststätte“ waren sich alle einig: Der Wein kann nur ein heimischer sein; schlechter oder billiger Wein hat im G’spritztn nichts verloren. Am besten eignen sich Rebsorten wie Grüner Veltliner, Welsch­riesling und natürlich der Wiener Gemischte Satz, aber auch Grauburgunder und Müller-Thurgau sind eines „guaden“ Spritzers würdig.

Und so gelingt der Weiße G’spritzte richtig: Man nehme kaltes Wasser – am besten Leitungswasser, das mit reichlich Kohlensäure versetzt wird – am Einfachsten geht das zu Hause mit den praktischen SodaStream Wassersprudlern. Das gesprudelte Wasser macht im Mischverhältnis 1:1 beim klassischen Spritzer und beim Sommerspritzer auch im Verhältnis 1:2 oder 1:3 (Wein:Wasser) den G’spritzten erst zu dem, was er ist – ein leichtes alkoholisches Getränk, das solo oder auch als Begleitung von feinen Speisen zu beinahe jeder Gelegenheiten passt. Besonders wichtig: Der Wein gehört zuerst ins Glas – dann wird er aufg’spritzt.

© SodaStream/Richard Tanzer - in Wiens Kultlokal "Hausmair's Gaststätte" (v.l.n.r. Thomas Podsednik, Martin Plothe, Thomas Glavinic)

© SodaStream/Richard Tanzer – in Wiens Kultlokal „Hausmair’s Gaststätte“ (v.l.n.r. Thomas Podsednik, Martin Plothe, Thomas Glavinic)

Zum G’spritztn hat jeder eine Meinung:

„Der beste Durstlöscher der Welt für mich ist das Wiener Wasser. Dieses hin und wieder mit unserem herrlichen Wiener Wein zu kombinieren und einen G’spritztn zu genießen, ist eine tolle Sache. Ganz besonders natürlich am Wiener Weinwandertag, an dem sich alljährlich bis zu 30.000 Menschen beteiligen und durch die wunderschönen Weinberge unserer Millionenstadt wandern.“ – Ulli Sima (Wiener Umweltstadträtin)

„Wir freuen uns, mit unseren SodaStream Wassersprudlern die besten Voraussetzungen für das Wiener Lieblingsgetränk schaffen zu können: Das Wiener Leitungswasser, mithin wohl das beste in einer Großstadt überhaupt, wird zu Sodawasser gesprudelt – als ebenso wichtiger Geschmacksfaktor beim G’spritztn wie der Wein.“ – Martin Plothe (Brand Manager SodaStream)

© PID/Christian Fürthner - Umweltstadträtin Ulli Sima beim Wiener Weinwandertag 2016

© PID/Christian Fürthner – Umweltstadträtin Ulli Sima beim Wiener Weinwandertag 2016

„Meine besten Ideen habe ich auf der Reise von Glas 1 bis zu Glas 4. Da öffnet sich der Geist – ab Glas 5 allerdings wird das Nachdenken etwas schwierig. Auch manche meiner Figuren trinken G’spritzn, weil dieser einen ganz anderen Rauschzustand erzeugt, einen, der Kreativität zulässt. Für mich hat jede Art von Rausch einen Namen. Der von einem Gspritztn heißt ‚Grubenhund’.“ – Thomas Glavinic (Autor)

„Zuerst kommt der Wein ins Glas und dann das stark gesprudelte Sodawasser. Dabei haben wir natürlich in Wien die besten Voraussetzungen, da wir das allerbeste Wasser aus der Leitung bekommen. Ein guter Wein mit Wiener Wasser – aufgespritzt mit viel Kohlensäure – das ist das auschlaggebende für den weißen G’spritzten, wie er eben in Wien ganz besonders ist.“ – Herbert Hausmair (Gastwirt)

© SodaStream/Richard Tanzer - in Wiens Kultlokal "Hausmair's Gaststätte" (v.l.n.r. Herbert Hausmair, Thomas Glavinic, Thomas Podsednik, Christoph Mahdalik)

© SodaStream/Richard Tanzer – in Wiens Kultlokal „Hausmair’s Gaststätte“ (v.l.n.r. Herbert Hausmair, Thomas Glavinic, Thomas Podsednik, Christoph Mahdalik)

Grundsätzlich gilt: „Einen homma no imma trunk’n“ und in diesem Sinne: „Prost!“ 😉

Teresa

 

Leave a Reply