Instagram Husbands for life

Instagram Husbands for life

By 4. September 2017 Über uns No Comments
Instagram_Husband

Schnell noch mit dem Handy ein Foto geschossen und schon ist der Tag und das nächste Posting gesichert! Tja, schön wäre es … denn die Realität eines Influencers, Bloggers und natürlich eines professionellen Fotografen sieht oftmals anders aus.

Das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes, aber nimmt weit mehr Zeit in Anspruch, als das eigentliche Bild auf den ersten Blick erahnen lässt. Ehrlich gesagt geht es mir genauso, wenn ich zum Beispiel Breakdancer beim Tanzen zusehe. Das sieht so leicht und flüssig und locker aus. Wird ja wohl kein Problem sein, sein Körpergewicht mit nur einer Hand in die Höhe zu stemmen und sich gleichzeitig auf einer Hand fortzubewegen. Fehlanzeige: Ich habe es ausprobiert und es stellt durchaus ein Problem dar. Da steckt enorm viel Übung und Training dahinter, damit es nicht nur flüssig und leicht aussieht, sondern auch noch funktioniert. Und genauso ist es auch mit schönen Fotos :)

Behind the scenes

Gerne gebe ich euch einen kleinen Einblick in den Alltag einer Berufsfotografin:

Ich starte mit einem richtig guten grünen Tee in den Tag und richte im Atelier mein gewünschtes Setting für den Shootingtag zurecht. Dass ich bereits mehrere Tage zuvor damit verbracht habe, das Konzept fürs Shooting zu erstellen und allfällige Utensilien, wie Deko, Zutaten etc. zusammenzutragen, versteht sich hier natürlich von selbst. Meist werden an einem Shootingtag nicht nur ein, sondern gleich mehrere Settings benötigt. Das heißt Unmengen an Holzplatten und Untergründen liegen griffbereit neben mir und meiner Kamera, um Settings schnellstmöglich wechseln zu können und so zeitsparender zu arbeiten.

Wenn alles aufgestellt ist und das Produkt ins Setting eingebaut werden kann, beginnt der eigentliche und besonders schöne Teil der Arbeit: das Abfotografieren. Nun wird herumgerückt, zurechtgelegt, umgeschlichtet und herumhantiert, die Position verändert, Stockerl zurecht gerückt und Sessel als Leiter umfunktioniert (die letzten zwei Punkte betreffen vor allem die kleineren Fotografen unter uns ;). Ohne Assistenz oder Freund oder Partner ist das oftmals eine große Herausforderung, weil man in den meisten Fällen lediglich zwei statt fünf Hände zur Verfügung hat. Aber am Ende geht es dann doch irgendwie (auch wenn es etwas länger dauert). So entsteht in vielen kleinen Einzelschritten irgendwann das perfekte Foto.

Vorher-Nachher2

Am Ende des Tages sitze ich schon etwas geschlaucht und hungrig vor meinem PC und suche mir unter der Vielzahl an geshooteten Fotos die besten Bilder heraus. Danach geht es ans Bearbeiten – denn mit dem bloßen Abfotografieren ist die Arbeit eines Fotografen noch nicht getan. Unter „Fotobearbeitung“ darf man sich jetzt keine wilden Photoshop-Exzesse vorstellen, aber trotzdem schluckt es Zeit, wenn man seiner Fotoauswahl noch den letzten Feinschliff verleiht, seinen persönlichen „Stempel“ aufdrückt und sie als JPG-Datei final abspeichert.  Schon endet ein meist langer, aber schöner Tag.

Vorher-Nachher1

“Behind every woman’s perfect Instagram shot is an often reluctant photographer boyfriend.”

So schön und einfach es auch aussehen mag, wenn Influencer locker leicht im coolen Outfit mit einem köstlichen Eis in der Hand vor einem kleinen Café posieren. Man vergisst oftmals, dass jemand anderer hinter der Kamera gestanden haben muss, um das Foto auf diese Art und so perfekt zu inszenieren. Und dass Menschen lästig sein können, wenn das Foto nicht so geworden ist, wie man sich das vorgestellt hat, weiß wohl auch jeder.

2015 hat Kevin seine Geschichte dazu erzählt. Er zeigt mit einem Augenzwinkern, wie ein Leben als „Instagram Husband“ – also als Mann einer Influencerin – aussieht. Wenn man immer nur hinter der Kamera steht und Anweisungen befolgen darf/soll/muss. Und er zeigt auch, wie viel Arbeit wirklich hinter einem ach so simpel wirkenden Foto steckt.

Daher mein Tipp: wenn ihr das nächste Mal ein schönes Foto von einer Lifestyle Bloggerin oder einem Influencer oder von einem Fotografen betrachtet, dann würdigt doch bitte für ein paar Sekunden den Fotografen/die Fotografin hinter der Kamera, der/die viel Zeit in den perfekten „Schnappschuss“ investiert und dieses tolle Bild erst ermöglicht hat 😉

Conny

Leave a Reply