Der Olympische Gedanke „pur“

Der Olympische Gedanke „pur“

By 3. April 2017 News No Comments
Interview mit Apolo Ohno
Zur Zeit bekommt man immer öfter den Eindruck, dass das Trennende in der Beziehung zwischen Österreich und den USA gegenüber dem Einenden immer mehr überwiegt. Doch da gibt es einen Aspekt, eine Sache und ein Thema, in dem sich beide Länder doch sehr ähnlich sind. Und darauf sollten wir auch gemeinsam stolz sein. Denn es kann kein Zufall sein, dass die USA und das kleine Österreich die einzigen Länder sind, die mehr als nur einmal die Special Olympics beheimaten durften. Ein ehrliches Interesse am Miteinander und Füreinander mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen liegt diesem Engagement zu Grunde.
Interview mit Michelle Kwan

Interview mit Michelle Kwan

Vor zwei Wochen durfte ich im Auftrag eines Kunden in Graz live dabei sein, als sich Sportlerinnen und Sportler aus aller Herren Länder den Wettkämpfen der Special Olympics World Wintergames und somit der sportlichen Herausforderung vor Publikum stellten. Vor Ort betreute ich zwei US-Sportstars, die sich beide schon seit vielen Jahren für die Special Olympics engagieren: Einerseits den ehemaligen Shorttrack-Star Apolo Ohno (Olympia-Gold in Salt Lake City) und andererseits Ex-Eiskunstläuferin Michelle Kwan (5-fache Weltmeisterin). In den Interviews mit ORF und Kronen Zeitung betonten beide immer wieder den einzigartigen Spirit dieser Spiele und zugleich den tollen Empfang und die professionelle Abwicklung der Spiele in Österreich. Und ich bin froh, zumindest ein klein wenig mit dem alphaaffairs-Team zum Erfolg der Spiele beigetragen zu haben. Es war atemberaubend, in ein Ambiente eintauchen zu dürfen, in dem Sponsorenbefindlichkeiten und wirtschaftliche Interessen wirklich in den Hintergrund rücken und der Mensch und der olympische Gedanke sehr pur an den Start gehen.

 

Wolfi & Apolo Ohno

Wolfi & Apolo Ohno in Graz

Der Olympische Gedanke ist doch „dabei sein ist alles“. Und wer die Gesichter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Atmosphäre an den heimischen Austragungsorten in Graz, Schladming und Ramsau erleben durfte, der konnte eines ganz klar erkennen: Die Teilnahme an den SOWWGs in Österreich bedeutet den Athleten der Special Olympics bestimmt genau so viel, wie Sportlern und Sportlerinnen, die das Glück haben, an den „regulären“ Olympischen Spielen teilnehmen dürfen. Auch wir sind gerne wieder dabei – zumindest hinter den Kulissen – falls Österreich ein drittes Mal Austragungsland werden sollte. 
Wolfi

 

Leave a Reply