Aus.Zeit. – den Kopf frei bekommen

By 9. Januar 2018 Über uns No Comments
Auszeit

Eine längere Auszeit vom Daily Biz kann reines Gold wert sein! Noch aber fristet das in einigen europäischen Ländern bewusst und pro-aktiv Mitarbeitern angebotene „Sabbatical“ in Österreich eher ein Schattendasein. Dabei nützt es nicht nur dem Auszeitler – auch das Unternehmen profitiert klarerweise von frisch aufgeladenen Batterien, neuen Perspektiven und einem durch neue Eindrücke frei gewordenen Kopf. Im Augenblick braucht es bei uns aber insbesondere Arbeitgeber mit Weitblick, hohem Vertrauen sowie ein gut eingespieltes Team, damit eine etwas längere Auszeit speziell in einer Agentur mittlerer Größe funktionieren – und: Nutzen bringen – kann.

Fremdgesteuert – durch Kundenwünsche, Zeitdruck oder Budgetzwänge;
blitzschnelles Umschalten im Kopf – weil Kunden und Dialogpartner von der Agentur natürlich in jeder Frage Expertise und Kompetenz verlangen, und das am besten quer durch alle Branchen und Disziplinen;
Multitasking – denn klarerweise sind viele der Timeslots im Jahr gleich von mehreren Kunden gleichzeitig belegt;
Motivationskraft – als unerlässliches Mittel, um Kunden und Agenturteam auch durch heikle Situationen zu steuern…  

Die Arbeit in einer Agentur ist faszinierend – mit laufend neuen Challenges, vielfältigsten Gestaltungsmöglichkeiten, hohen Anforderungen an Kreativität & Communication Skills und mit der Chance, immer wieder neue Lösungen für Kommunikationsprobleme zu finden. Aber sowas nagt natürlich gerne auch an der Substanz. Auspowern, ausbrennen oder auch ausrasten sind in unserer Branche keine Seltenheit. Ausgleich zu finden – die vielzitierte Work-Life-Balance also – scheint mehr denn je eine der Königsdisziplinen im Agenturdasein zu sein. Zeit für Auszeit!?

Noch hat sich das Thema Sabbatical – also die gezielt mit Arbeitgeber und Team abgestimmte Auszeit von 2-3 Monaten bis zu einem Jahr – bei uns nicht so richtig durchgesetzt. In Österreich gönnen sich rund 10% der Arbeitnehmer zumindest einmal im Leben eine längere Auszeit; in Schweden sind es 30,5%, in UK sogar 35%. Die Einsicht, dass die Auszeit eines Mitarbeiters auch dem Unternehmen Benefits bringt – von erhöhter Loyalität über frische Energien und verstärkter Produktivität nach dem Wiedereinstieg bis hin zu neuen Ideen als Folge einer Horizonterweiterung außerhalb des Arbeitsumfelds – ist noch nicht so richtig durchgesickert.

Und wie ist das bei alphaaffairs? Die Idee, mir zwei Monate Auszeit zu gönnen, nagt schon lange in mir. Wieder mal in die Welt losziehen – wie in den Studentenjahren. Primär das Hier & Jetzt vor Augen haben und nicht den Bildschirm oder das Excel-Sheet. Durchatmen. Seele baumeln lassen. Den Horizont auf neue Weise, in ganz anderem kulturellen Umfeld, erweitern. Zeit haben „Aus.Zeit“ eben.

Aber doch auch mit leichtem Bauchweh – denn in einem kleinen Team fällt das längere Fehlen einer Führungskraft natürlich gleich um vieles deutlicher auf. Umso bemerkenswerter also, dass mein – zugegebenerweise schon 2 Jahre vor dem eigentlichen Start – deponierter Wunsch auf viel Verständnis und Support gestoßen ist. Auch bei denjenigen, die in den nächsten zwei Monaten meine Aufgaben mit übernehmen müssen. Dies ist alles andere als selbstverständlich – und macht mich gleichermaßen zutiefst dankbar für das Vertrauen und die Loyalität, aber auch mächtig stolz auf mein hervorragendes, hoch motiviertes und bestens eingespieltes Team, das die Mehrbelastung bedenkenlos übernimmt und, davon bin ich hundertprozentig überzeugt, mit höchster Kompetenz bewältigen wird.

Auch das ist etwas, was diese wirklich coole alphaaffairs-Truppe so einzigartig macht! Und das – bei aller Vorfreude auf 2 Monate Auszeit – schon jetzt den Spaß aufkeimen lässt, ab Anfang Februar frisch aufgetankt wieder inmitten des Teams zu sein!

Khob Chai, ihr alphas! (und damit habe ich den Kennern & guten Googlern auch schon verraten, wo ich die nächsten Wochen zu finden bin…)

Florian

Leave a Reply