20 years after oder das „Probusgassen-Feeling“

20 years after oder das „Probusgassen-Feeling“

By 27. Oktober 2016 Über uns No Comments
Team_alphaaffairs

Zwei Tage war ich müde – nämlich glücklich müde, nach der 20 Jahresfeier der alphaaffairs im All in Club am Gürtel.

Wenn ihr oder Sie das jetzt lesen und sich fragen: „Warum war ich nicht dabei?“: Es war ein internes Fest, nur ehemalige alphas oder „Probusgass´ler“ und die jetzigen Bewohner des „creative space“ in der Lehargasse 7 – also Kollegen der Kobza Integra, der ThxTim, der diego5, der Kobza Media und eben uns, den alphas des Jahres 2016.

Es war schön mit einigen der besten Kreativen des Landes auf „damals“ anzustoßen: Auf die Zeit in der Probusgasse, als wir gemeinsam erfolgreich das „Model of one“, ein anderes Mascherl für das bekannte 360° denken etablierten. Der wesentliche Motor und Erfinder der Probusgasse war der Rudi (Kobza), die erste Gründung die „Events & PR“, dann kam die „Retail“ und die „i“, wie interactive. Wir konnten 360° wie kein Zweiter.

Es folgten Erfolge, Löwen, Parties im Keller, Parties auf der Terrasse und Parties im Garten, Wachstum, Umzüge, Veränderungen Wirtschaftskrisen, Paradigmenwechsel und nebstbei die Digitalisierung der Kommunikation, der Dinge und der Welt, wie sie heute tickt.

20 Jahr Feier_Lehargasse

Cut – 20 Jahre später  sitzen wir in der Lehargasse, beim ersten „Boardmeeting“, so hieß das zumindest früher. Es ist ein Geschenk des Arbeitsschicksals, dass ich wie vor 20 Jahren dort mit dem Zirbs, dem Kobza und dem „Benjamin“ Faber, der „erst“ seit 15 Jahren dabei ist, sitze.

Aber es sind erfrischend viele Frauen dabei: Eine Beatrix Skias, eine Sandra Thier und natürlich eine Klaudia Winkler, ohne die es den Rudi offensichtlich nie freut, neue Dinge zu starten.

Cut – 20 Drinks später stehen wir – so gut es geht – bei der Party im All in Club.

Neben uns tanzen die Jungen unserer Companies, YouTuber wie Eventler oder Webbies – liebenswürdigerweise sogar zu Falco oder Gigi D´Agostinho oder Kylie. Ich sehe, indem ich ein Auge schließe, den Rudi und eröffne ihm mit meinem verbliebenen Sprachschatz: „Rudi – i hob so a Probusgassen-Feeling“.

Was ich damit meine, hat nix mit Promille, sondern mit Prognosen zu tun: Ich denke mir, dass aus diesem „Space in der Lehar“ genau so viel Innovation und Revolution für Österreichs Kommunikationsbranche entstehen wird, wie seinerzeit in Nussdorf.

In diesem Sinne: Gebt Gas Kollegen – gib Gas Rudi – die Latte liegt hoch!

Christoph

Leave a Reply